Häufige Fragen

Sprechzeiten
Ich arbeite Montag, Dienstag und Donnerstag. Termine sind möglich ab 8.30 Uhr. Während der Schulferien sind teilweise andere Tage/ Uhrzeiten möglich.


Ablauf
Zum ersten Termin bringen Sie bitte Ihre Krankenkassenkarte mit. Im ersten Abklärungsgespräch (beansprucht meistens 1-3 Sitzungen) lernen wir uns kennen und klären miteinander, welche Problematik wie behandelt werden kann und natürlich auch, ob die Sympathie stimmt und Sie sich wohlfühlen.
Gerne dürfen Sie zum Ersttermin auch allfällig bereits vorhandene Berichte, Laborergebnisse etc. mitbringen.

Sollte Ihnen danach sein, Ihren Partner*in oder andere Angehörige mitzubringen, dürfen Sie dies gerne tun! Auch Ihr Kind darf Sie gerne begleiten, falls Sie im Notfall mal keine Betreuung finden. Hunde sind jederzeit willkommen.


Kosten und Konditionen
Die Abrechnung erfolgt über die Grundversicherung nach TARMED Tarif (183.23 CHF/60min). Es wird immer die Sitzungszeit plus eine 10-15minütige Vor-/Nachbearbeitungszeit verrechnet, bei Erstgesprächen je nach Aufwand etwas mehr (20-25min). Leistungen in Abwesenheit (Aktenstudium etc.), Ausstellen von Zeugnissen oder Rezepten, Telefonate etc. werden Ihnen separat ebenfalls nach TARMED Tarif in Rechnung gestellt.

Absagen im Verhinderungsfall bitte mindestens 24 Stunden vor dem Termin. Sollte dies nicht möglich sein (auch bei kurzfristiger Erkrankung), muss die für Sie reservierte Konsultation (abzüglich der Bearbeitungszeit) verrechnet werden.

Hausbesuche kann ich leider keine anbieten.


Anmeldung

Sie können sich selbstständig bei mir via E-Mail, Kontaktformular, Telefon oder Whatsapp für ein Erstgespräch melden. Es ist auch eine Zuweisung über Ihren Hausarzt*in oder anderen Behandler*in möglich (falls Sie im Hausarztmodell versichert sind, zwingend notwendig).


Schweigepflicht
Alle Abklärungen und Behandlungen unterliegen der ärztlichen Schweigepflicht. Eine Kommunikation unter den involvierten Behandlern*innen ist mir ein Anliegen, muss aber jeweils explizit von Ihnen erlaubt werden.


Was ist kognitive Verhaltenstherapie
Die kognitive Verhaltenstherapie (KVT) ist eine Psychotherapierichtung, die sich in den 60er Jahren unter Aaron T. Beck und Albert Ellis entwickelte. Die kognitive Verhaltenstherapie geht davon aus, dass unsere Kognitionen – das heisst, unsere Gedanken, Selbstgespräche, Einstellungen, Bewertungen und Überzeugungen – beeinflussen, wie wir fühlen, körperlich reagieren und uns verhalten. Um ein anderes Verhalten zu lernen, ist das Bewusstmachen und aufmerksame und achtsame Wahrnehmen von Kognitionen und die Wechselwirkung von Gefühlen, Gedanken und körperlichen Empfindungen im Zentrum der kognitiven Verhaltenstherapie.



Haben Sie weitere Fragen? Sie dürfen sich gerne bei mir melden!